Die PISA-Studie 2009. Wir haben sie. Und Sie auch.

9. Dezember 2010 – 08:00 Thomas Kees (1587x aufgerufen) |

Politik und Medien diskutieren momentan die Ergebnisse der PISA-Studie 2009, einer international angelegten Untersuchung der Schulleistung von Kindern, die von der Organisation fĂŒr Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) seit dem Jahr 2000 in dreijĂ€hrigem Turnus durchgefĂŒhrt wird.

Wer sich jenseits der Medienschlagwörter wie „Deutschland steigt aus der zweiten in die erste Liga auf“ ein genaueres Bild verschaffen möchte (und ĂŒber die entsprechende Lesekompetenz verfĂŒgt), zieht die Studien selbst zu Rate. Da die SaarlĂ€ndische UniversitĂ€ts- und Landesbibliothek die OECD-iLibrary, also die elektronische Bibliothek der OECD lizenziert hat, erreichen Angehörige der UdS die gerade erst erschienene Studie mit einem Klick auf die Übersichtsseite.

Die Gesamtuntersuchung teilt sich in fĂŒnf BĂ€nde, wobei der Hauptbericht „Was SchĂŒlerinnen und SchĂŒler wissen und können“ auch in deutscher, die ĂŒbrigen vier in englischer Sprache vorliegen. Die deutsche Übersetzung der BĂ€nde 2, 4 und 5 (Overcoming Social Background, What Makes a School Successful?, Learning Trends) ist fĂŒr Februar 2011 angekĂŒndigt.

Auch jenseits von PISA ist die OECD iLibrary sicher einen Blick wert. Sie umfasst ĂŒber 5000 BĂŒcher, ĂŒber zwanzig Zeitschriften, dreißig statistische Datenbanken und bietet international den vermutlich grĂ¶ĂŸten Wissensfundus in den Bereichen (Welt-)Wirtschaft, Entwicklung, Bildung, Ökologie, ErnĂ€hrung, BeschĂ€ftigung und Arbeitsmarkt usw.

Sei der erste!

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com