Massive Open Online Courses – Online-Kollegs für Jedermann

22. Februar 2013 – 07:32 ppred (2721x aufgerufen) |

Seit der Entstehung der Universitäten gehörte das Aufsuchen mehr als einer Einrichtung zum Werdegang eines jeden Wissenschaftlers. Heute kennen wir es unter den Begriffen „Auslandssemester“ oder „Erasmus-Programm“. Mit der Verbreitung des Internets entsteht seit einigen Jahren ein neuer Bereich, der unter der kryptischen englischen Abkürzung „mooc“ das akademische Lernen und Lehren zunehmend verändert. Die „Massive Open Online Courses“ sind Online-Plattformen mit einem immer reicheren Angebot an kostenlosen und frei verfügbaren Kursen. Auf eine dieser Plattformen – die Khan-Academy – haben wir vor einigen Monaten auf diesen Seiten hingewiesen. Heute wollen wir in diesem Zusammenhang weitere Online-Kollegs präsentieren.

 

MOOCs sind im Bereich der sog. Open Educational Resources (OER) – der frei verfügbaren Lernmaterialien – anzusiedeln. Creative Commons Lizenzen sei Dank! Fast alle diese Ressourcen werden unter dieser Lizenz der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Die Idee ist eine weitere Ausprägung des Open-Access-Gedankens, die die Social-Web-Komponente (als Umsetzung der Lerntheorie des Connectivismus) integriert. Die Veranstaltungen finden meist wöchentlich statt, können jedoch zu beliebiger Zeit abgespielt werden. Die Vorlesungen werden als Videoaufnahmen auf den Plattformen für die Kursmitglieder abgelegt und können – je nach Art der Plattform, des Kurses oder Lernmethode – jederzeit beliebig oft wiederholt abgerufen werden. Die Länge der Aufnahme kann stark variieren: von wenigen Minuten bis zur ganzen Stunde. In einigen Kursen wird die Mitarbeit in Online-Gruppen erwartet, in anderen die Lösung der Hausaufgaben. Der Abschluss solcher Kurse (manchmal „Zertifikat“ genannt) wird von einigen Online-Akademien nur dann bescheinigt, wenn man die Abschlussprüfung in Form eines Online-Tests besteht. Anerkannt ein solcher Abschluss in Deutschland bisher nicht. Dennoch ist es sinnvoll, diese Kurse zu belegen. Wo kommt man sonst in den Genuss, der „lecture“ eines Stanford-Professors ungestört zu lauschen?
Der folgende kleine Wegweiser zu den „Auslandssemestern von Zuhause aus“ zielt nicht auf die Vollständigkeit ab, sondern auf eine Übersicht über etablierte bzw. hinreichend bekannte MOOCs.

 

  • Udacity – eine private Online-Akademie mit Vorlesungen und Prüfungen zu Informatik (darunter ein Kurs zum Software-Debugging von Prof. Andreas Zeller von der Universität des Saarlandes), der Statistik, Physik und Algebra. Die Unterrichtssprache ist Englisch. Der Lernfortschritt wird mit Hilfe von MC-Tests gemessen und als Rückmeldung für den Teilnehmer angezeigt.
  • Coursera – von Philosophie bis Futurologie. Die Liste der Kurse ist sehr lang. Neben den wissenschaftlichen Disziplinen wie Astronomie, Mathematik und Sozialwissenschaften gibt es auch Inhalte näher an der Praxis: Ökonomie, Musik oder Programmieren. Die Kurse werden von (oft renommierten) Wissenschaftlern verschiedener Universitäten durchgeführt. Der Teilnehmer bekommt eine Rückmeldung zu seinem Lernfortschritt. Die Unterrichtssprache ist Englisch.
  • Class2Go – die Plattform der Stanford University basiert auf der gleichnamigen Software. Angeboten werden bisher nur wenige Kurse (Informatik und Elektrotechnik), deren Inhalte im Forum diskutiert und vertieft werden. Die Unterrichtssprache ist ebenfalls Englisch.
  • Venture Lab – eine weitere Plattform der Stanford Universität mit Schwerpunkten rund um das Finanzwesen, die Online-Edukation und die Startup-Gründung.
  • edX – eine Online-Akademie des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Harvard University mit den Schwerpunkten Informatik, Chemie, Ökonomie und Recht (z.B. Urheberrecht). Eine erfolgreiche Teilnahme wird mit einem Zertifikat von edX unter Nennung der betreuenden Universität ausgestellt. Unterrichtssprache ist Englisch.
  • OpenCourseWorld – eine Plattform der Firma IMC in Zusammenarbeit mit unserer Universität. Bisher werden nur zwei Kurse zum Thema Betriebswirtschaft angeboten. (Auf Clix-Basis, deutschsprachig.)
  • openHPI – Die Lernplattform des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts bietet Vorlesungen, Tests und Kommunikationswerkzeuge für den Austausch mit Lehrenden und Kursteilnehmern. Bei erfolgreicher Teilnahme kann man ein Zertifikat erwerben.

 

DRadio Wissen über Online-Lehrangebote (MOOCs). (Die Radiosendung kann per Player abgespielt werden.)

6 Personen mögen diesen Beitrag

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com