Förderung von Open-Access-Publikationen aus abgeschlossenen BMBF-geförderten Projekten

19. September 2017 – 10:00 Ulrich Herb (134x aufgerufen) |

 Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) publizierte Ende August eine Richtlinie zur Förderung von Open-Access-Publikationen aus abgeschlossenen Projekten. Die Zuwendungsbedingungen werden wie folgt spezifiziert:

„Zuwendungsfähig sind ausschließlich Ausgaben für Open Access-Publikationen von Forschungsergebnissen eines abgeschlossenen durch das BMBF geförderten Projektes. Voraussetzung für die Zuwendung ist,

  • dass der Bewilligungszeitraum des vom BMBF geförderten Projektes vor höchstens drei Jahren geendet hat (ausschlaggebend für den Drei-Jahres-Zeitraum ist das Datum der Antragstellung),
  • dass die Open Access-Publikation inhaltlich auf das abgeschlossene vom BMBF geförderte Projekt zurückzuführen ist,
  • dass ein verbindliches Angebot zur Publikation vorgelegt wird, jedoch noch kein Vertrag geschlossen wurde,
  • dass die Publikationsausgaben nicht durch andere Einrichtungen oder Mittelgeber finanziert werden oder finanziert werden können.“

Bezüglich der Höhe der finanziellen Unterstützung heißt es:

„Bis zu einer Höhe von 2000,00 Euro (netto) je Publikation erfolgt eine volle Förderung der Veröffentlichungsausgaben (Projektförderung Festbetragsfinanzierung). Betragen die Veröffentlichungsausgaben mehr als 2000,00 Euro (netto), werden zusätzlich 20% des Mehrbetrags gefördert. Die maximale Fördersumme pro Publikation beläuft sichauf 2400 Euro (netto).“

Philipp Zumstein beklagt in der Mailingliste IP-OA-Forum eine gewisse Kompliziertheit der Vorgaben und demonstriert dies an einem Beispiel, das hier wiedergegeben sei:

„Die Berechnung der Fördersumme hört sich für mich nach einer Mathematik-Aufgabe an: Angenommen die APC betragen 3.000 EUR netto und dann kommen noch 19% MwSt. dazu. Wie viel der Gesamtkosten bezahlt dann das BMBF und wie viel bleibt übrig?

Mein Lösungsvorschlag:

  • Die Gesamtkosten brutto betragen einfach 1,19*3.000 = 3.570 EUR.
  • Die 2.000 EUR netto werden voll gefördert. => 2.000 EUR netto bzw.  2.380 EUR brutto
  • Die restlichen 1.000 EUR netto werden noch zu 20% gefördert. => 200 EUR netto bzw. 238 EUR brutto
  • Zusammen sind dies 2.200 EUR netto bzw. 2.618 EUR brutto und der  Grenzwert 2.400 EUR bei den Nettokosten wird nicht überschritten.

Somit fördert das BMBF hier 2.618 brutto und es bleibt 952 EUR übrig.

Verallgemeinert würde dann bei einer Höhe von x EUR netto APC vom BMBF
insgesamt y EUR brutto bezahlt werden, wobei folgender Zusammenhang besteht:

y = min(min(x, 2000) + 0.2*max(x-2000, 0), 2400)*1.19

https://www.wolframalpha.com/input/?i=plot(min(min(x,+2000)+%2B+0.2*max(x-2000,+0),+2400)*1.19+,+x%3D0..5000)

Dies ist in der Tat etwas kompliziert…“

3 Personen mögen diesen Beitrag

Teile mit anderen
twitter Logofacebook LogoXing iconGoogle +1 icon
Symbole von http://www.wpzoom.com