Schnee-Creme gegen die Hitze

27. Juli 2016 – 11:46 Ulrich Herb (2095x aufgerufen) |

Zwei Frauen aus dem Bereich der early modern English literature – eine ist stellvertretende Leiterin des Museums fĂŒr ArchĂ€ologie und Anthropolgie der UniversitĂ€t von Pennsylvania, eine Assistenz-Professorin fĂŒr Englisch – betreiben den Blog „Cooking in the Archives: Updating Early Modern Recipes (1600-1800) in a Modern Kitchen„. Mit Studenten aus verschiedenen Kursen suchen sie in frĂŒhen Manuskripten und BĂŒchern nach interessanten Rezepten.  Dabei lernen die Studenten, alte Handschriften zu entziffern, mĂŒssen sich mit der Bedeutung der einzelnen Wörter auseinandersetzen, dann muss der alte Text in moderne Sprache ĂŒbertragen werden, sprich: sie lernen nĂŒtzliche Dinge fĂŒr Anglisten mit diesem Spezialgebiet.

Kommen wir zurĂŒck zur Hitze, sie hat uns im Griff. Wir denken an Eis, an kalte GetrĂ€nke o.Ă€. Zum GlĂŒck ist es auch in Philadelphia brĂŒtend heiß und eine der Frauen erinnert sich an ein Rezept fĂŒr Schnee-Creme. Lesen Sie selbst, was alles nötig ist, um dieses Rezept zu verstehen und in ein heute verstĂ€ndliches und durchfĂŒhrbares Rezept zu verwandeln. Versuchen Sie, selbst den Originaltext zu lesen, suchen Sie die Bedeutung von Schnee in diesen alten Zeiten oder springen Sie, völlig erschöpft von der Hitze, im Blogbeitrag gleich zum Rezept. Die Zubereitung ist nicht schwer, ich wĂŒrde allerdings die Mandeln etwas anrösten.

Ach, wenn Wissenschaft öfter so erfrischend und die Hitze nicht so erdrĂŒckend wĂ€re…

 
Quelle: The Scout Report, Volume 22, Number 28, 2016

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]