„Aktion Oliver“ ist wieder in der SULB!

28. November 2018 – 15:53 Christine Hohnschopp (716x aufgerufen) |

Wer im letzten Jahr die Gelegenheit verpasst hat, für Kinder in der Republik Moldau eine kleine Spende zu geben, kann dies ab sofort bis  zum 18. Dezember nachholen.  Viele Kinder dort leben in großer Armut und können von einem Weihnachtsgeschenk nur träumen. In diesem Jahr sollen die Geschenke  an Kinder und Jugendliche aus Familien verteilt werden, denen es am Nötigsten fehlt, Kinder in Heimen und einem Kinderkrankenhaus, die ohne „Aktion Oliver“ kein Weihnachtsgeschenk bekämen.

Bereits mit einem kleinen Betrag können Sie helfen und einem Kind eine Freude machen. Um zu große Enttäuschungen bei den Kindern zu vermeiden, kauft „Aktion Oliver“ je nach Höhe der Spende gleichartige Geschenke, zum Beispiel Buntstifte, Teddybären oder Handschuhe, die sie bei den Herstellern zu günstigen Konditionen bekommt. Selbstverständlich sind neben den Spenden der Uni-Angehörigen auch alle weiteren Spender herzlich willkommen.

Sammelstellen befinden sich außer bei uns in den Bibliotheken der Germanistik (Geb. C5 3) und des Deutsch-Europäischen Juridicums (Geb. B4 1), der NTNM Campus-Bibliothek (Geb. C6 2), der Campus-Bibliothek für Informatik und Mathematik (Geb. E2 3), in Sekretariaten der Physik (Geb. E2 6, Zi. 2.16), der Anglistik (Geb. A5 3, Zi. 2.04), der Romanistik (Geb. A5 3, Zi. 0.28), der Slavistik (Geb. A4 1, 1. OG) und der Psychologie (Geb. A2 4, Zi. 2.05.1) sowie im Café unique (Geb. A4 4), im iCoffee (Geb. E1 3) und im Campusmarkt (Geb. C5 5).

„Aktion Oliver“, benannt nach Charles Dickens’ sozialkritischem Roman „Oliver Twist“, ist das Hilfsprojekt der Charles Dickens-Gesellschaft Deutschland e.V. und steht unter der Schirmherrschaft von Mark Charles Dickens, einem direkten Nachkommen von Charles Dickens. Dr. Norbert Blüm, Bundesminister a.D., setzt sich als Botschafter für die „Aktion Oliver“ ein und ruft zum Mitmachen auf.  „In den letzten sieben Jahren konnte „Aktion Oliver“
über 5000 bedürftige Kinder und Jugendliche in Osteuropa beschenken.“

Fragen beantwortet:

Dr. Klaus Schappert
Tel.: (0681) 302-3032
E-Mail: k.schappert(at)mx.uni-saarland.de

0