Die Chance: Transformieren Sie Ihr Journal zu Open Access!

22. Januar 2020 – 12:48 Ulrich Herb (399x aufgerufen) |

Die Open Library of Humanities (OLH) ist eine non-profit Open Access Plattform, auf der qualit√§tsgepr√ľfte Open Access Journale publiziert werden, mit Schwerpunkt in den Sozial-/Geisteswissenschaftlen. Der Clou: Journale, die via OLH publiziert werden, verlangen von den AutorInnen keine Zahlung von Publikationsgeb√ľhren in Form von Article Processing Charges (APC). Die Finanzierung wird durch Zuwendungen aus Bibliotheken gesichert, auch die Saarl√§ndische Universit√§ts- und Landesbibliothek leistet einen Beitrag.

Aktuell ruft die OLH WissenschaftlerInnen, die die von ihnen herausgegebenen deutschsprachigen Journale von Closed Access auf Open Access umstellen wollen, zu Bewerbungen auf. Die Journale m√ľssen folgende Bedingungen erf√ľllen: Sie …

‚Äʬ†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†haben ein Peer-Review-Verfahren
‚Äʬ†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†sind vor mindestens f√ľnf Jahren gegr√ľndet worden
‚Äʬ†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†sind derzeit unter einem Subskriptionsmodell [Closed Access] verf√ľgbar
‚Äʬ†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†sind thematisch in einer Geistes- oder Sozialwissenschaft angesiedelt (nach Selbsteinsch√§tzung der Herausgeber/innen und Autor/innen)
‚Äʬ†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†haben ein internationales Editorial-Board (Redaktionsteam?)
‚Äʬ†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†akzeptieren Deutsch als mindestens eine der Publikationssprachen

Zudem hat die OLH eine Pr√§ferenz f√ľr Zeitschriften, die im Besitz einer Gelehrtengesellschaft/Fachgesellschaft sind. Weitere Informationen erhalten Sie von Lena Dreher, Team Open Science an der Universit√§t Konstanz (lena.dreher@uni-konstanz.de) oder an Prof. Martin Eve, Co-Direktor der Open Library of Humanities (martin.eve@openlibhums.org) – oder aber direkt an der SULB bei Verena Wohlleben (v.wohlleben@sulb.uni-saarland.de) und Dr. Ulrich Herb (u.herb@sulb.uni-saarland.de).